Die Birne  


Für Hunde sind sie optimal geeignet. Sie zählen sogar zu den beliebtesten Obstsorten. Warum? Birnen schmecken nicht nur süß, sondern sind auch reich an Vitaminen, Spurenelemente und Pektin. Pektin ist ein Ballaststoff, welcher eine gesunde Darmflora und die Bewegung des Darms begünstigt.  


Was steckt in einer Birne?


Sie haben einen besonders hohen Anteil an Vitamin C, B-Vitamine und Vitamin A. Ebenfalls enthalten sie einen hohen Anteil an Folsäure, Kalium, Eisen, Kalzium, Zink, Magnesium und Jod. Birnen sind ihrem runden Kollegen dem Apfel sehr ähnlich, jedoch weisen sie einen geringeren Säuregehalt auf. Der geringe Säuregehalt und die enthaltenen Gerbstoffe sind wiederum optimal bei MagenDarm-Beschwerden. Noch dazu haben Birnen eine wasserbindende Eigenschaft, diese Eigenschaft unterstützt unsere Hunde bei Durchfall. 


Da sie auch viel Fruchtzucker enthalten, eignet sie sich hervorragend bei kranken oder rekonvaleszenten Hunden. Aber Achtung, durch den hohen Fruchtzuckeranteil kommt es bei einer zu großen Menge an reifen Birnen zu Durchfall. Die Kerne sollte der Hund nicht zu fressen bekommen, da diese nämlich zur Verstopfung führen und Blausäure enthalten.  


Bitte beachte: Die von mir, auf Grund meiner Ausbildung, angewandten Methoden dienen ausschließlich der Verbesserung und Erhaltung des körperlichen Wohlbefindens. Es stellt keine Heilbehandlung dar und sind kein Ersatz für tierärztliche Diagnosen und Therapien!